Peter Wüthrich

Geschichten, die das Leben trieb

06.05. - 17.06.17

 

PETER WÜTHRICH. GESCHICHTEN, DIE DAS LEBEN TRIEB

Neue Arbeiten des Schweizer Künstlers Peter Wüthrich präsentiert die Galerie Sebastian Fath Contemporary von 6. Mai bis 17. Juni in Mannheim.

Bei Peter Wüthrich dreht sich alles um Bücher – auch in der Ausstellung „Geschichten, die das Leben trieb“. Der 1962 in Bern geborene Künstler interessiert sich für das Medium als tatsächlichen Gegenstand, nimmt aber ebenso Bezug auf dessen Inhalte. Losgelöst von der Aufgabe, Wissen und Geschichten zu vermitteln, bekommt das Buch so seine eigene Persönlichkeit.

Mal fügt Wüthrich Bücher zu monochromen Gemälden zusammen, mal gestaltet er mit deren Seiten Unterwäsche. Zusammengeknüpfte Lesezeichen hängen von der Decke bis zum Boden – ein Symbol für die Zeit, die beim Lesen eines Buchs vergeht: Der Bereich eines Buches vor dem Textilband steht für das Gestern, der andere Teil für das, was noch kommt.

Als „Literary Food“ bezeichnet Peter Wüthrich jene Arbeiten, die sich aus mit Buchcovern verzierten Konservendosen in einem Wandregal zusammensetzen – Literatur als Nahrung. In einem anderen Raum hängen Bücher an der Wand, die die klassische Leinwand ersetzen und als Malgrund für Landschaften dienen. Auch ein literarisches Gewächs ist dabei – ein Kaktus, ein aus grünen Büchern zusammengesetztes Objekt.

Darüber hinaus präsentiert die Galerie Wüthrichs Zeichnungen berühmter Buchcover („Literary Portraits“) und eine Videoarbeit – einen Film über ein Buch über den Film zum Buch. Ebenfalls zu sehen: Zigaretten in Objektkästen aus der Serie „Literary Smoke“, deren Schachteln aus Buchcovern bestehen. „Rauchen tötet“, sagt der Künstler, „Bücher ebenfalls.“

Die Eröffnung ist am Samstag, 6. Mai, um 18 Uhr in der Galerie, Werderstraße 38 in Mannheim. Zu sehen ist die Ausstellung bis 17. Juni immer donnerstags und freitags von 14 bis 19 Uhr sowie samstags von 12 bis 16 Uhr.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.fath-contemporary.de.